Wenn die Kinder groß werden

by Mittwoch, Februar 22, 2017

Mein erstes Kind bekam ich mit 21. Ich bin also noch ziemlich jung für ein fast erwachsenes Kind. Mein Sohn ist fast 17 und auf dem Weg zum Erwachsensein. Darüber bin ich sehr glücklich. Ich habe es bis hierher gut gemacht. Aber langsam braucht er mich immer weniger, das Gefühl habe ich.

Seine Verabredungen plane ich schon lange nicht mehr, Brotdosen trägt er keine mehr und auch Mama Taxi wird bald Geschichte sein. All die alltäglichen Dinge, die man so mit kleinen Kindern durchgeht, sind vorbei. Wir hatten heute unser letztes gemeinsames LEG. Das sind in Hamburg die Lernentwicklungsgespräche, also Sprechstunden in der Schule. Nächstes Jahr wechselt er auf die Oberstufe und da werden keine Eltern mehr mitkommen müssen. Oder dürfen, was weiß ich. Auf jeden Fall, heißt es, dass die Kinder auf eigenen Beinen stehen, eigene Verantwortungen tragen und selbstständig werden.

Gesundes Frühstück – Smoothie Bowl mit Mango und Chia Samen

by Dienstag, Februar 21, 2017

Bestimmt habt ihr bei Instagram bereits die schön angerichteten, bunten Smoothie Bowls gesehen. Sie sind schon seit einer Weile sehr beliebt und auch ich mache sie gerne. Was man auf den ersten Blick denken könnte ist, dass dieses hübsch angerichtete Frühstück ziemlich zeitaufwändig wäre und, dass man sich nur für ein Instagram Foto die Mühe machen würde. So ist das aber nicht.

Ein Smoothie Bowl (und auch die anderen Bowls Varianten) ist sehr schnell gemacht. Wirklich sehr schnell. Im Gründe schmeißt man lediglich die Zutaten für die Grundlage in einen Smoothie Maker (Mixer) und bedeckt es anschließend mit verschiedenen Obstsorten. Mindestens 4 sollten es sein. Dafür ist es sehr gesund und sättigend. Ein perfektes Frühstück.

Dr. Google – ich klick´mich gesund!

by Montag, Februar 20, 2017

Ist Google auch eurer bester Freund? Bist Du auch jemand, der immer und nach allem googelt? Ich bin auf jeden Fall so ein Frag-Google-Typ. Für alles was mich interessiert, wenn ich Informationen brauche, Rat, Erfahrungen und Meinungen von anderen – immer frage ich Google danach. Auch wenn es mir nicht gut geht, wenn ich mich krank fühle oder komische Symptome habe. Ich hatte vor ein paar Monaten so einen Fall. Mir ging es nicht gut, und keiner wusste so recht, was da los ist. Es war nichts, aber es war doch was. Nun habe ich gegoogelt und dabei jede Menge gelernt. Und ich habe Folgendes herausgefunden: Symptome zu googeln, kann gut und schlecht sein. Am Ende würde ich es aber empfehlen. Warum? Das erzähle ich euch jetzt, auch zeige ich euch die Fakten der aktuellen Pascoe Studie 2017. Liest weiter, es wird spannend! 

Warte, ich frag´mal Google!

No tags 6 Comments

Wie gut ist eine günstige Lidschattenpalette?

by Sonntag, Februar 19, 2017

Oft schon hat man mich gefragt, was ich von der günstigen Kosmetik aus den Drogerie Märkten halte. Ich nutze persönlich teilweise teure Produkte, die ich in Parfümerien bestelle und teilweise Markenprodukte aus der Drogerie. Auch hier gibt es aber Produkte verschiedener Preisklassen. Heute nehme ich eine Lidschattenpalette der ganz günstigen Version. Rival de Loop. RdL ist keine Marke, die ich besonders häufig kaufe, ehrlich gesagt eher selten. Allerdings, seit der Mirja du Mont Limited Edition, bin ich um einiges positiver eingestellt, wenn es um diese Marke geht. Früher habe ich die Produkte nie benutzt, heute finden sich einige Produkte auf meinem Schminktisch.

No tags 2 Comments

Idee für den Abendsnack – Ananas Salat

by Donnerstag, Februar 16, 2017

Von wegen “ Frühstücken wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein König und Abendessen wie ein Bettler“. Ich bekomme erst abends richtig Hunger. Hunger auf salziges, deftiges, dann süßes und wieder salziges. Und so weiter im Kreis. Bis ich, nicht nur satt, sondern am Platzen bin. Jahrelang habe ich Frühstück ausfallen lassen. Ich hatte morgens einfach keinen Hunger. Dafür abends umso mehr. Ich habe aber gemerkt, dass trotz dem Frühstück, den ich in letzter Zeit regelmäßig zu mir nehme, ich trotzdem abends Hunger habe. Gewohnheit.

Wenn die Kinder groß werden

by Mittwoch, Februar 15, 2017

Mein erstes Kind bekam ich mit 21. Ich bin also noch ziemlich jung für ein fast erwachsenes Kind. Mein Sohn ist fast 17 und auf dem Weg zum Erwachsensein. Darüber bin ich sehr glücklich. Ich habe es bis hierher gut gemacht. Aber langsam braucht er mich immer weniger, das Gefühl habe ich.

Seine Verabredungen plane ich schon lange nicht mehr, Brotdosen trägt er keine mehr und auch Mama Taxi wird bald Geschichte sein. All die alltäglichen Dinge, die man so mit kleinen Kindern durchgeht, sind vorbei. Wir hatten heute unser letztes gemeinsames LEG. Das sind in Hamburg die Lernentwicklungsgespräche, also Sprechstunden in der Schule. Nächstes Jahr wechselt er auf die Oberstufe und da werden keine Eltern mehr mitkommen müssen. Oder dürfen, was weiß ich. Auf jeden Fall, heißt es, dass die Kinder auf eigenen Beinen stehen, eigene Verantwortungen tragen und selbstständig werden.

NIVEA Haarmilch – Haarpflege für jede Haarstruktur + Gewinnspiel

by Dienstag, Februar 14, 2017

Als Teenager habe ich meine Haare gehasst. Ich konnte nicht verstehen, warum alle von meinen dickem Haar schwärmten und es so toll fanden. Ich konnte nämlich damit kaum was anfangen. Dickes und volles Haar zu stylen ist gar nicht so einfach. Die Haare machten was sie wollten und keine Haarspange konnte sie festhalten. Ich fand locker hochgestecktes Haar immer so schön, aber mir war das nicht möglich. Ich habe es gehasst.

Mit den Jahren wurde mein Haar etwas dünner, wobei mich immer noch Leute schief angucken wenn ich davon rede. Eigentlich habe ich immer noch dickes, volles und eigensinniges Haar. Aber, es ist besser geworden. Ich bin mit meinen  Haaren heute glücklich. Ich habe nämlich gelernt sie richtig zu stylen und zu pflegen. Und ich habe das Glätteisen lieb gewonnen 🙂

Reisetipp: Städtetrip nach Basel zur Sonderaustellung „Claude Monet“

by Sonntag, Februar 12, 2017

Basel, die Kulturhauptstadt der Schweiz lädt von 22. Januar bis 28. Mai zu der Sonderausstellung „Monet“ in dem meist besuchten Kunstmuseum der Schweiz „Fondation Beyeler“, wo die Werke des berühmten französischen Malers Claude Monet gezeigt werden. Wer Städtereisen mit einem besonderen Ereignis verbindet, wird jetzt in Basel auf seine Kosten kommen.

Basel – eine Stadt, drei Länder

Basel liegt am Dreiländereck, direkt an der Grenze zu Deutschland und Frankreich. Manche Vororte der Stadt liegen in allen drei Ländern. Wo sonst kann man so schnell drei Länder besuchen? Allein das, macht diese Stadt einladend für Touristen. Basel hat ein mildes, mediterranes Klima und bis zu 300 Sonnentage im Jahr, das macht die Ausflüge in dieser Stadt am Rhein noch angenehmer. Zwischen moderner Architektur und Bauten aus dem 15 Jahrhundert, findet man in Basel viele Sehenswürdigkeiten. Von gechilltem Picknick am Rheinufer bis zu dem Besuch der Altstadt mit all seinen kulinarischen und architektonischen Besonderheiten bietet Basel für jeden Geschmack etwas. Aber nicht die drei Länder, und auch nicht (oder nicht nur) die Architektur der Stadt sind es die Basel zu dem machen, was diese Stadt ist. Es ist die Kunst, die Basel zu einer ganz besonderen Stadt macht und das kulturelle Angebot der Grund, warum diese Stadt zu den bekanntesten Kunstmetropolen gezählt wird. 

Was kauft man jemanden, der schon alles hat?

by Donnerstag, Februar 9, 2017

Meine Tochter wird in drei Wochen 8 Jahre alt. Die Tage werden bereits gezählt, es sind noch genau 24, hat sie mir heute Morgen mitgeteilt. Damit ich es ja nicht vergesse. Gefeiert wird auf dem Reiterhof oder auf dem Indoor Spielplatz, das wissen wir noch nicht. Was wir aber schon seit Wochen wissen, ist das gewünschte Geburtstagsgeschenk. Da ich für zukünftige Geburtstage, auf alle technische Geräte Veto gelegt habe, war die Auswahl doch einfacher. Ein WOW, die Entdecker Chemie-Labor soll es sein oder ein Hoverboard, wir dürfen es uns aussuchen. Nett, meine Kleine, nicht wahr? 😉

Da sie mit 8 Jahren für das Hoverboard zu klein ist, wird es wohl das Chemie-Labor sein, wenn auch das erst ab 10 Jahre ist. Und ein spezielles, besonderes Geschenk, von dem sie noch nichts weiß. Das erste individuelle Geschenk seit der Geburt. Bei der Geburt haben wir jedem Kind ein goldenes Armband mit Namen gekauft, die kleinen Armbänder haben wir natürlich immer noch. Nun bekommt sie noch so ein persönliches Geschenk, nur für sich. Eine silberne Kette mit ihrem Namen.

Papa, ich wollte nur, dass du noch weißt… Ein Brief an meinen Vater

by Dienstag, Februar 7, 2017

Als ich 5 Jahre alt war, haben sich meine Eltern scheiden lassen. Plötzlich war der Papa weg. Ich kann mich an die Zeit nicht sehr gut erinnern, aber meine Mutter sagt, ich hatte nicht geweint und mir war es auch kaum anzumerken, dass irgendetwas anders war. Jetzt als Erwachsene, hätte ich das als Alarmzeichen gesehen. Meine Mutter sah das damals anders. Ich weiß warum. In meiner Welt war es immer meine Schwester, die Papas Liebling war. Ich glaube, ich hatte mir kaum „erlaubt“ ihm nach zu trauern oder gar böse auf ihn zu sein. Ich habe auch sonst mehr Zeit mit Mama verbracht und von mir hat man Trauer um Papa nicht erwartet. Ich habe mich wohl daran gehalten und habe es für mich behalten. Auch später war ich so. Zumindest und vor allem, wenn es um meinen Vater ging.

Als er viele Jahre später gestorben ist, habe ich nicht getrauert. War er denn nicht schon tot? Schließlich war er für immer weg und hat nie nach mir gefragt. Er hatte mich ja schon verlassen. Und das war mir so wie so egal. Ich war Mamas Liebling. Erst waren es die Erwartungen der anderen, vielleicht der Schock dazu, der Grund, dass ich meine Gefühle nicht raus gelassen habe. Später war es mir wegen der großen, mit den Jahren gebauten Mauer in mir, gar nicht mehr möglich. Ich wollte nicht verletzt werden und habe mich verschlossen. So weit, dass ich das gar nicht mehr absichtlich gemacht habe. Ich habe Jahre gebraucht, um mir meiner Gefühle klar zu werden.