LIFESTYLE

5 Tipps für neue Blogger!

Dass Bloggen immer bekannter wird habe ich festgestellt als ich merkte, dass mich Menschen in meiner privaten Umgebung immer seltener fragen was den Bloggen sei und was ich da genau tue. Vor fast fünf Jahren, als ich angefangen habe, war das jedes mal der Fall. Man konnte damit nichts anfangen und es war für mich auch schwierig das genau zu erklären. Inzwischen kennen die Leute den Begriff und lesen selbst auf vielen Blogs. Kein Wunder, dass dann natürlich immer neue Blogger dazukommen. Oft lese ich negatives darüber aber ich persönlich finde das super. Jeder der mit Liebe dabei ist, sollte das tun.

In den fünf Jahren des Bloggens habe ich mit Sicherheit tausende Tipps für Blogger gelesen. Von den einfachen, über Grundsätze des Bloggens bis hin zu vollkommen unverständlichen und oft auch unnötigen Informatik-Tipps. Darunter waren aber auch sehr viele die mir genutzt haben. Ich möchte aber jetzt schon darauf hindeuten, dass man sich Tipps zwar merken kann, aber erst die eigene Erfahrung zeigt einem was richtig ist und wo man hin soll. Zumindest ist das bei mir der Fall. Deswegen sind fremde Tipps für mich nur eine Ergänzung bzw. die Bestätigung meiner eigenen Gedanken.

Ich habe mich neulich mit jemanden über das Bloggen, Blogger und Blogs unterhalten und mir ist einiges aufgefallen, es gibt 5 Dinge die man beim Bloggen beachten muss. Ich rede von 5 Grundsätzen um vernünftig als Blogger zu starten, 5 wichtigsten Punkten die jeder berücksichtigen sollte.

Leidenschaft

Absolut die Nummer 1 ! Keiner kann ein ernst zunehmender Blogger und erfolgreich werden wenn er nicht mit Liebe und Leidenschaft dabei ist. Und eigentlich ist das auch die Voraussetzung und Grundlage für die weiteren 4 Punkte. Wer mit Leidenschaft dabei ist, der wird sich Mühe geben, das beste daraus zu machen. Und wenn man das tut, dann kann das nur gut werden. Ich kann mich an meine Anfänge erinnern, ich habe manchmal meine Nächte damit verbracht, irgendwelche Begriffe zu googeln, mein Blog-Design zu perfektionieren und zu lernen. Auch wenn ich am nächsten morgen früh raus musste, war mir diese nächtliche Arbeit keine Last sondern die Lust, die man braucht um Blogger zu sein. Du musst es lieben zu schreiben, du musst lieben das was du tust und du musst es wollen. Wirklich wollen!

Viele wären gerne Blogger aus diesem oder jenem Grund, viele lesen von Events, PR-Samples und anderen Vorteilen aber haben im Gründe nicht wirklich Spaß an der Arbeit die auch dahinter steckt. Erst aber kommt die Arbeit und dann die Lorbeeren. Logisch nicht wahr? Und nur wer das Bloggen an sich liebt, kann erfolgreich werden. Und wenn du es liebst, dann tue es und lass dir nichts einreden!

Siehe auch :   10 Dinge aus unserer KINDHEIT, die heute ganz anders funktionieren - Internet der Dinge

blogger-tipps

Bilder

Eigentlich, wenn du mit Leidenschaft dabei bist, ergibt sich alles von alleine. Aber ich möchte hier noch meine weiteren wichtigen Punkte aufzählen, die mir und meiner Erfahrung nach auch Nicht-Bloggern, also deinen Lesern auffallen und die für den Erfolg eines Blogs sehr wichtig sind. Bilder! Erwarte nicht, dass jeder Beitrag auf deinem Blog vollständig gelesen wird, du kannst aber davon ausgehen, dass man jedes Bild sieht. Natürlich ist der Text auch extrem wichtig und eigentlich das A und O aber die Bilder sind oft ein Punkt, den viele neue Blogger nicht für wichtig halten. Zumindest, scheint mir das so zu sein, wenn ich mir manches im Netz ansehe. Lieblose Bilder irgendwelcher Produkte auf dem Boden oder auf der Couch, auf Hintergrund wird nicht geachtet, dunkle oder überbelichtete Bilder, Bilder die einfach keine Lust auf mehr wecken und die eigentlich Schuld tragen, dass man den Blogger nicht ernst nimmt. Egal über welches Thema du bloggst, dein Blog braucht ansprechende Bilder. Dafür musst du kein professioneller Fotograf sein und keine überteuerte Kamera haben, alles was du brauchst ist ein wenig Feingefühl und Zeit. Die Bilder lassen sich nicht in einer Minute machen, das muss auch geplant, vorbereitet und mit Liebe gemacht werden. Im Netz findest du zahlreiche Tipps für gute Blog Fotos. Ich möchte in diesem Beitrag erst einmal nur darauf aufmerksam machen, dass das absolut wichtig ist! Natürlich kannst du nicht von heute auf morgen perfekt werden, es ist vorerst wichtig zu verstehen was die Bilder ausmachen, dann kann man mit der Zeit lernen und immer besser werden.

Ein Text für alle!

Wenn ich schreibe, versuche ich mich an alle zu richten. Was meine ich damit? Oft lese ich Blogs, die zwar sehr schön geschrieben wurden aber wäre ich nicht schon Fan der Seite, wäre ich über Google Suche wohl nie zu diesem Post gekommen. Die Posts richten sich irgendwo an bestehende Leser aber als neuer Blogger muss man erst dorthin kommen. Deswegen muss man Texte schreiben, die Mehrwert bieten und die so aufgebaut sind, dass man sie auch finden kann. Die Überschriften sind wichtig, diese sollen am besten kurz das beschreiben was im Text vorkommt. Fragt dich selbst: nach was würde ich suchen um diesen Text finden zu wollen? Auch dazu gibt es im Internet zahlreiche Artikel, die genau erklären wie man einen guten Blog Post schreibt. Kurz gesagt, achte auf den Sinn, den Aufbau, die Überschrift und die Bilder in deinem Beitrag. Ein wenig SEO schadet auch nicht und es wird bald nach der Gründung eines Blogs mit Sicherheit ein Thema werden. Eventuell wird dir das nicht mit jedem Post gelingen aber die Mehrheit sollte so geschrieben werden um auch über Google Suche leicht gefunden zu werden.

Siehe auch :   /Anzeige/ NO SHIT - Wenn Hunde tun, was sie nicht tun sollten

Ehrlichkeit und Netiquette

Das man als Blogger seine ehrliche Meinung sagen soll ist ja wohl klar. Blogs sind Inspirationsquellen und das muss authentisch sein.  Wenn du irgendwann mal etwas Werbung in dein Blog aufnimmst und vielleicht ein Produkt oder eine Dienstleistung bewertest, solltest du klar ehrlich sein. Was mir aber auch wichtig ist, achte bitte auf Netiquette. Das heißt, auch wenn einem etwas nicht gefällt oder man sich über etwas oder jemanden geärgert hat, sollte man auf seine Wortwahl achten. Genauso wie ich unehrliche Blogger nicht schätze, genauso mag ich auch keine Frechheit und ich finde, das gehört so nicht in die Öffentlichkeit. Es gibt einen großen Unterschied zwischen konstruktiver Kritik und Beleidigung. Auch wenn wir hier alle “gesichtslos” sind, sitzen hinter diesen ganzen Buchstaben Menschen die mit Respekt behandelt werden müssen! Zweitens, wie im Leben so auch im Netz: Beleidigungen sagen mehr über dem, der sie ausspricht aus, als über dem, an den sie gerichtet wurden.

Domain

Jeder dem Bloggen ernst ist, wird sich früher oder später eine eigene Domain zulegen. Lieber früher als später, finde ich. Eine eigene Domain ist nicht teuer und gar nicht so schwer zu führen. Anfangs könnten natürlich einige Fragen aufkommen aber ich weise hier nochmal auf den Punkt eins in diesem Beitrag und auf eventuelle Nachtschichten. Bloggen ist eben auch etwas Arbeit und nur wer es gerne macht kann erfolgreich werden. Eine eigene Domain ist einfach professioneller und vertrauenswürdiger als irgendwelche kostenlose Blogportale und es ist viel einfacher sich gleich eine eigene Domain zu besorgen als später mit dem ganzen Blog und schon bestehenden Beiträgen umzuziehen. Geschweige denn, dass es dann eventuell den gewünschten Namen nicht mehr gibt.

Im Großen und Ganzen ist Bloggen Liebe und Spaß, für alle die es lieben und Spaß daran haben. Bloggen ist auch Arbeit und es steckt viel mehr dahinter als man auf den ersten Blick sieht. Wer das aber gerne macht, der soll sich von nichts abhalten lassen, wen nur das Ergebnis der Arbeit interessiert bzw. wer nur die Lorbeeren ernten möchte, der soll es einfach vergessen. So einfach ist das.

 

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    shadownlight
    10/11/2016 at 14:43

    Hey, das hast du super zusammen gefasst!
    Liebe Grüße!

  • Reply
    Nancy
    11/11/2016 at 10:34

    Hallo Vesna, ich stimme dir voll und ganz zu. Es steckt viel Arbeit dahinter, und nur wer mit Liebe dabei ist, macht sich gerne so viel Mühe 🙂

    lg nancy

  • Reply
    Anja
    23/11/2016 at 17:50

    Hallo,
    das hast Du toll zusammengefasst. Aller Anfang ist schwer, aber zum Glück findet man hier und da tolle Tipps.
    Liebe Grüße
    Anja

  • Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich akzeptiere