LIFESTYLE

You snooze, You lose – warum der Start in den Tag so wichtig ist!

Anzeige* Ich bin mit dem Sprichwort aufgewachsen, dass der Morgen schon zeigt, wie der Tag werden wird. Das kann, muss aber nicht stimmen. Eine andere Aussage (ich weiß leider nicht mehr von wem) die ich neulich gelesen habe, kann ich aber so unterschreiben: Wie dein Morgen normalerweise aussieht, so sieht auch Dein Leben aus. Das brachte mich dazu, zu überlegen wie mein Morgen denn aussieht? Und wenn ich mein Start in den Tag ändern kann, ändert sich dann mein komplettes Leben?

Ich finde, diese Aussage stimmt. Der Morgen zeigt, wenn man gut hinschaut, was für ein Mensch man ist. Schnell gereizt? Entspannt? Chaotisch? Zögerlich? Organisiert? Perfektionistisch? Und so muss das Leben auch sein, das man lebt. Es gibt Menschen, die stehen auf und denken schon an alle möglichen Aufgaben, die auf sie warten. Diese Menschen sind oft den ganzen Tag einfach gestresst. Es gibt aber auch die, die sich morgens einfach auf den Tag freuen. Die haben es besser. Ich wollte zu dieser zweiten Gruppen gehören und habe mir eine Strategie überlegt, die mir tatsächlich geholfen hat von einer hektischen, gestressten dreifachen Mutter, die morgens bereits voll im Stress war, zu einer entspannten Mami die auch Zeit für sich hat, zu werden.

You Snooze, You Lose – raus aus dem Bett

Sofort Aufstehen

Als Erstes ist es ratsam die Snooze Funktion abzuschalten. Man muss sich daran gewöhnen, aber dieses hin und her wenden, immer aufzuwachen und wieder einzuschlafen ist einfach stressig. Klingelt der Wecker, sollte man sofort aufstehen und den Tag starten. Ich versuche dann auch gleich an etwas Schönes zu denken, an etwas worauf ich mich an diesem Tag freuen kann. Wenn das nicht klappt, dann denke ich überhaupt an nichts. Step by Step funktioniert dann auch ganz gut.

Keine Nachrichten

Am frühen Morgen verzichte ich auf Nachrichten. Ich lasse das Radio an, wenn ich Lust darauf habe und sobald die Nachrichten kommen, schalte ich es wieder aus. Keine schlechten Nachrichten am Morgen. Und Nachrichten sind zu 99% einfach nur mies. Damit will doch kein Mensch absichtlich seinen Tag beginnen!?

Morgenroutine im Bad

Morgens funktioniert bei mir im Bad alles einfach automatisch. Seit Jahren läuft es gleich ab und ich würde es schlafend schaffen, frisch und geschminkt aus dem Bad zu kommen. Diese Zeit muss morgens einfach sein. Wenn ich es nicht vergesse, dann lächle ich mich auch einmal im Spiegel bewusst an. Manchmal schüttle ich noch mit dem Kopf und denke mir “Baby, du hast sie nicht mehr alle!”

Und wenn ich nicht denke, ich sei verrückt geworden dann würde ich das sogar empfehlen. Es kann ja nicht schaden, sich selbst zu mögen und dann gleich den Tag so zu beginnen. Oder?

Frühstück Actimel

Frühstück

Ich frühstücke nie sehr früh. Wenn ich Hunger bekomme, ist es meist schon Mittag. Morgens brauche ich aber trotzdem etwas, sonst fühle ich mich schlapp. Da ich aber nicht viel essen kann, dann nehme ich meist ein Löffel Honig mit einem Glas Wasser (manchmal mit Zitrone), eine Banane und wenn ich welche da habe – dann auch ein Actimel.

Morgens bringe ich immer erst die Kinder zu Schule, dann fahre ich zum Becker und in den Supermarkt. Da ich hauptberuflich blogge, muss ich nicht pünktlich sein. Also habe ich morgens Zeit erst das Wichtigste einzukaufen. Ich hole mir dann auch einen Berliner oder Franzbrötchen. Das späte Frühstück ist dann immer erst gegen 11h. Das ist dann ein Franzbrötchen oder Berliner oder eine Smoothie Bowl.

Es ist bestimmt auch schön, morgens in Ruhe zu frühstücken aber ich habe eben keinen Hunger und später sind schon alle aus dem Haus. Eine Banane und Actimel passt deshalb besser zu mir. Denn ein gezwungenes Frühstück ist auch keine Lösung. Actimel trinke ich tatsächlich sehr gerne und habe fast immer welche da. Immer die Sorte mit Früchten. Die mag ich mehr als die klassische Variante. Actimel enthält Vitamine B6 und D und trägt zu normalen Funktion des Immunsystems bei. Ich trinke es aber einfach, weil es schmeckt und erfrischt.

5 Minuten Ruhe

Ich habe mich immer gewundert, als ich von Menschen las, die morgens meditieren. Ich habe mich dann gefragt, warum man die Entspannung so früh schon brauchte, wenn man gerade aus dem Bett kommt? Irgendwann habe ich selbst erlebt, wie fantastisch 5 Minuten bewusster Entspannung am Morgen sein können. Es ist wir Energie zu tanken. Dann kann man echt prima durchstarten.

All das hat mir geholfen, den Tag besser zu starten und entspannt zu bleiben. Ihr fragt euch aber bestimmt jetzt, was mit den Kindern ist? Wie kann ich so viel Zeit haben, wenn ich drei Kinder habe?

Stay Strong – auch mit den Kindern!

Seitdem ich bewusst darauf achte, morgens entspannt zu sein, gelingt mir dreimal so viel wie früher. Zwischen der Morgenroutine im Bad, 5 Minuten Ruhe für mich ganz allein und meinem kleinen Frühstück habe ich auch den Kindern großen Frühstück gemacht, zweimal nach oben gegangen um sie zu wecken, den Mädchen Haare gemacht, Frühstück für die Schule gemacht und im Winter das Auto warm gehalten, damit sie es gemütlicher haben. Für alles habe ich morgens etwa 30-45 Minuten Zeit.

Entspannt bleiben, heißt nicht langsam und faul zu sein. Es heißt für alles Zeit zu haben und die Zeit hat man dann auch.Das ist wie Magie 🙂 Je mehr man gestresst ist, desto stressiger wird alles. Andersrum auch. Und wenn man mal verschlafen hat, dann hat man eben verschlafen. Dann gibt es zwar keine 5 Minuten Ruhe und nur ein Frühstück für unterwegs aber das macht doch nichts. Ein Lächeln im Spiegel ist trotzdem drin.

Das ist mein Stay Strong Moment. Jeden Morgen aufs neue. Entspannt bleiben, auch wenn man einen vollen Tag vor sich hat, drei Kinder und viel Arbeit. Termine und Aufgaben warten so oder so auf uns, welchen Sinn hat es, sich gleich morgens darüber den Kopf zu zerbrechen?

Ich habe es mir bewusst ausgesucht morgens entspannt zu bleiben und ich kann euch versichern, dass sich nicht nur mein Morgen verändert hat, sondern mein Alltag allgemein.

Actimel unterstützt jeden #staystrong Moment mit Vitamin B6 und D. Schnell, lecker und effektiv trägt Actimel zur normalen Funktion des Immunsystems bei. Ich mag Actimel weil es lecker und praktisch ist, es passt für meinen Start in den Tag perfekt. Schütteln, Trinken, Startklar und der Tag kann kommen!

Jetzt gibt es zwei neue Sorten von Actimel:

Limette-Ingwer-Yuzu

&

Actimel Heidelbeere-Maca

Ich musste erst Google fragen, was Yuzu und Maca sind. Yuzu ist eine, aus Japan stammende Zitrusfrucht und Maca eine peruanische Pflanze, die schon von Inkas als  Nahrungsmittel eingesetzt wurde. Beide Sorten sind sehr lecker, mein Favorit ist die Heidelbeere-Maca Variante.

Actimel Maca Heidelbeere

Actimel neue Sorten

Enjoy the little Things

Die kleinen Dinge sind es, die Veränderungen bringen. Der Morgen macht den Tag nicht aus, er kann uns aber ordentlichen Schwung geben. Wie beim Wettrennen. Man muss nicht gut starten um zu gewinnen, aber man hat größere Chancen. Und es sind die kleinen Dinge, die den Morgen ausmachen. Musik im Radio, Ruhe im Bad, eine Tasse Kaffee, ein Actimel… Was auch immer einem Freude macht.

Und ein Lächeln im Spiegel.

Was ist euer Stay Strong Moment? Wie verbringt ihr euren Morgen?

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Shadownlight
    05/10/2017 at 15:28

    Hey, also ich snooze auch zwei Mal am Morgen :).
    Liebe Grüße!

  • Reply
    Tati
    07/10/2017 at 20:43

    Huhu Vesna,

    als absoluter Morgenmuffel ist es für mich ein totaler Alptraum, unter der Woche morgens um 5.30 Uhr aufstehen zu müssen. Dementsprechend ist auch meine Laune, in der ersten Stunde sollte mich lieber niemand ansprechen. 😉 Zum Glück ist das am Wochenende anders und ich kann ausschlafen, so starte ich direkt viel entspannter in den Tag. 🙂

    Herzliche Grüße – Tati

  • Leave a Reply