Beitrag enthält Werbung Home Living

Warum ein Eigenheim ewige Baustelle ist und was “Smart Home” heute bedeutet

Vielleicht habt ihr bereits den Begriff Smart Home oder intelligentes Wohnen gehört. Ich auch. Allerdings ist bei uns kaum etwas “Smart”. Unser Haus ist Baujahr ’78 und somit ist das Wohnen bei uns noch relativ altmodisch. Dieses Jahr werden es drei Jahre sein, seitdem wir hier wohnen. Eines ist mir dabei klar geworden, in einem Eigenheim gibt es immer etwas zu tun. Wirklich immer.

Wir haben bisher schon so viel gemacht und haben noch dreimal so viel vor. Eines davon ist das Haus zu modernisieren. Dazu gehört bessere Isolation, Solaranlage auf dem Dach, neue Fenster mit Jalousien die automatisch öffnen und schließen, Terrasse, neuer Eingangsbereich mit Überwachung und vieles mehr…

Was ist Smart Home genau ?

Einiges davon gehört zu so genannter Smart Home Technik. Wenn etwas Zuhause automatisch funktioniert, sich mit modernen Geräten vernetzen und steuern lässt, nennt man das Smart Home oder intelligentes Wohnen. Und das ist eine ganz gute Sache, muss ich sagen. Heute gibt es unzählige Möglichkeiten es sich Zuhause einfacher machen zu lassen. Das allein ist aber nicht der Sinn der Sache, finde ich. Mich begeistern eher die Möglichkeiten mit Smart Home Funktionen mein Zuhause sicherer zu machen oder bei dem Energieverbrauch zu sparen. Das erscheint mir sinnvoller, wenn auch der Komfort, den man dabei genießen kann, absolut ein positiver Aspekt ist.

Blogger Hamburg

E.ON Plus zum Beispiel, bietet den Kunden drei interessante Smart Home Möglichkeiten, die ich interessant finde:

  • Philips Hue Lichtsystem
  • Automatische Heizungssteuerung mit Tado
  • Sicherheitssystem von Nest

Lichtsystem von Philips Hue bei E.ON Plus

Mit Philips Hue  kann man die Beleuchtung per App steuern. Damit kann man Energie sparen, die besseren Lichtverhältnisse genießen und für mehr Sicherheit sorgen. Mit Hui Lampen kann man das Licht dimmen und sich so eine eigene Wohlfühloase erschaffen. Philips Hue kann bis zu 50 Lichtquellen gleichzeitig bedienen. Licht ein und Licht aus war gestern, heute steuert man das Licht per App, stellt Timer an und genießt das Licht in der Intensität, die einem gerade passt. Philips Hue hat auch eine Zeitplanerfunktion, mit der sich das Licht zu einer voreingestellten Zeit an- und ausmachen lässt. So kann man mit Licht auch für Sicherheit sorgen. Mit LED Lampen lässt sich dabei bis zu 80% Energie sparen! 

E.ON bietet verschiedene Starter Sets mit Philips Hue, schaut am besten selbst bei E.ON Plus, was für euch persönlich am besten passt.

Smarte Heizungssteuerung von Tado

Glaubt ihr, dass es möglich ist, dass eine Heizung weiß, wann das Haus leer ist und wann wir uns dem Haus nähern? Und regelt dann automatisch die Temperatur? Was sich wie Hokus-Pokus anhört ist längst der Alltag. Zumindest mit Tado. Die Tado Thermostate regeln alles von alleine. Verlässt der letzte Bewohner das Haus, dreht der Thermostat die Heizung automatisch runter und die Temperatur sinkt, je mehr man sich von dem Haus entfernt. Und umgekehrt. Kommt man zurück, steigt Zuhause die Temperatur. Wahnsinn, oder? Ich muss gerade daran denken, wie kalt es hier immer ist, wenn wir aus einem Winterurlaub nach Hause kommen. Es braucht Stunden oder den ganzen Tag (je nach Außentemperatur) bis wir uns wieder wohlfühlen können.

Tado Smarte Heizungssteuerung wäre definitiv etwas für uns. Man spart ja auch noch bis zu einem Drittel an Heizkosten.

Intelligentes Nest Sicherheitssystem

Sicherheitssysteme von Nest werden von E.ON Plus auch angeboten. Eigentlich sollte jedes Haus und jede Wohnung mit einem Rauchmelder ausgestattet sein. Das ist aber nicht immer der Fall. Wir haben noch keine. Der intelligente Rauchmelder von Nest funktioniert etwas anders als die piepende altmodische Variante. Es unterscheidet zwischen harmlosen Dampf aus der Küche und echtem Alarm. Dabei ertönt eine Stimme, die vor dem Feuer warnt. Nest Rauchmelder ist gleichzeitig auch ein Bewegungsmelder mit Licht. Außer Rauchmelder bieten Nest Sicherheitssysteme Indoor Überwachung. Diese wird auch per App gesteuert und liefert scharfe Bilder in HD,  Weitwinkelaufnahmen und Nachtsichtmodus. Die Kamera ermöglicht auch das zoomen und unterscheidet zwischen Mensch und Tier (falls man Haustiere hat). Eine gute Lösung für alle die sich um ihr Haus sorgen, wenn sie unterwegs sind.

Hier findest du ausführliche Informationen zu diesen Smart Home Produkten!

Smart Home - intelligentes Wohnen

Warum E.ON Plus?

Wahnsinn, was es heute alles gibt. Nicht wahr? Ich finde es auch sehr gut, dass sich ein Energieversorger wie E.ON mit diesem  Thema auseinander setzt und nicht einfach nur Strom anbietet. Als bekannter Energieversorger bietet E.ON den Kunden dieses erweiterte Angebot mit E.ON Plus. Alle Kunden haben die Möglichkeit dieses modulare Angebot zu nutzen. Die Idee ist den Wünschen der Kunden entsprungen, die immer mehr Interesse an moderner Technik, mit der sie Energie sparen können, zeigen. So können sie mit ihrer Stromtarif zusätzlich Smart Home Produkte buchen, die dazu passen. Für Neukunden gilt das Angebot natürlich auch, wer sich entscheidet zu E.ON zu wechseln, muss sich nur mit dem Kundendienst in Verbindung setzten, sie erledigen alles weitere.

Smart Home

Ewige Baustelle aber noch nichts Smartes

An Baustellen und Plänen mangelt es bei uns nicht, aber von Smart Home noch keine Spur. Ob große Baustelle vor der Tür oder kleine Reparaturen im Haus, bei uns findest du immer etwas davon. Bevor wir uns das Haus gekauft haben, hat man uns bereits davor gewarnt. “Im Haus ist immer was zu tun” – hörte sich wie eine Drohung an, die ich anfangs nicht ernst genommen habe. Ich meine, was soll man denn sonst tun, wenn man beim Einzug schon alles renoviert hat? Nun weiß ich es besser. Es ist tatsächlich so. Es liegt wohl daran, dass das Haus einem gehört und die Arbeiten strecken sich über das übliche Renovieren hinaus. Man baut um, erneuert und erweitert. Das muss einfach sein, damit alles auch nur besser wird und nicht in die Jahre kommt. Und wir wollen es schön haben. Modern auch gerne. Deswegen ist das Thema Smart Home auch für uns inzwischen interessant.

Vor allem haben wir Interesse an intelligenter Heizungssteuerung und einem Überwachungssystem für draußen, den sich mein Mann (warum auch immer) in den Kopf gesetzt hat. Wir werden sehen, was wir uns davon als Erstes zulegen.

Habt ihr Zuhause bereits Smart Home Technik?

In Zusammenarbeit mit E.ON

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Shadownlight
    22/01/2018 at 18:14

    Ach ja so ein eigenes Haus wird immer Arbeit machen- das kenne ich gut. Wobei wir zu schon versuchen mit der Technik mitzuhalten- aber wie du ja weisst- auch alles nicht technische will ja gut gepflegt werden :).
    Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche!

  • Reply
    TiaMel
    23/01/2018 at 18:26

    Sehr interessanter Beitrag, wir haben keine Smart Home Technik.

    Lieber Gruß ♥

    • Reply
      Unalife
      27/01/2018 at 12:16

      Dankeschön 🙂 Wir auch noch nicht, aber das klingt so gut.
      Liebe Grüße

  • Reply
    Blogzeit39.de
    26/01/2018 at 14:44

    Smart Home ist seit Emde 2016 bei uns eingezogen. Erst waren es die Philips Hue im Esszimmer und dann im Wohnzimmer und es werden ab und an immer mehr. Und ich freue micvh immer mehr, der Einfachbarkeit. Auch finde es total parktisch, einfach nur zu sagen “Alexa, Esszimmerlicht an!” Denn damit sind unsere Philips Hue gekoppelt. Lg Tina-Maria

    • Reply
      Unalife
      27/01/2018 at 12:16

      Das ist ja schon einiges und es klingt toll, wir sind da echt noch am Anfang.

    Leave a Reply