Family

WO IST DIE ZEIT NUR GEBLIEBEN?

Ich weiß, dass der Satz ” wo ist die Zeit nur geblieben” inzwischen nur eine Floskel ist, die jede Mutter mal von sich gibt. Aber ich frage mich manchmal wirklich, wie schnell die Zeit tatsächlich verläuft. Die letzten 5 Jahre, seitdem wir in diesem Haus leben, sind einfach vorbei geflogen. Gestern war meine Jüngste erst eingeschult worden und heute – schwups, ist sie aufm Gymnasium. Habt ihr gewusst, dass ich auch einen volljährigen Sohn habe?

Wenn ich mir ihn und die zwei Mädchen ansehe, die gerade in die Pubertät kommen, kann ich nicht anders, als mich zu fragen: Wo ist die Zeit nur geblieben?

Zuletzt gestern. Ich saß im Auto, nachdem ich die beiden Mädchen zum Einkaufszentrum gefahren habe. Das geht schon eine Weile so. Sie gehen zusammen shoppen, verbringen ein paar Stunden damit, durch die Läden zu stöbern und kommen dann fröhlich und mit vollen Tüten nach Hause. Sie spielen zwar noch, aber ich merke, dass es weniger wird. Die Puppen machen Platz für CDs, Bücher und Kopfhörer. Der Inhalt der Kleiderschränke hat sich verändert. Sie haben sich verändert.

Ich finde es toll, natürlich und ich bin so dankbar, dass ich sie auf diesem Weg begleiten darf, aber es zeigt mir auch deutlich, wie sich das Leben verändert. Man kann diese Veränderung nicht sehen, aber sie ist da. Das wird einem erst klar, wenn es so weit ist. Wenn die Kinder nicht mehr zum Toys´r´us wollen, sondern zu Tally Weijl rennen und sich dort die modischen Pullover, Jeans und Schmuck kaufen. Von ihrem ersparten Taschengeld, dass sie nicht mehr wahllos ausgeben, sondern für bestimmte Dinge sparen.

FÜR DICH:   Wie HUNDELIEBE im Alltag so funktioniert

Ich merke diese Veränderung in der letzten Zeit sehr stark. Diese neuen Interessen, die so typisch für dieses Alter sind. Und obwohl es mir klar ist, dass es nicht so ist, kommt es mir so vor, als wäre das über Nacht gekommen. Plötzlich ist alles irgendwie anders und ich habe statt drei kleine Kinder, einen erwachsenen Sohn und zwei Teenager im Haus.

Warum nur, macht mir das so viel Kopfzerbrechen?  Ist es die Vergänglichkeit, die mir Angst macht? Die Tatsache, dass ich älter werde? Oder einfach die menschliche Schwäche, die Veränderung sofort so hinzunehmen und loszulassen?

Denn, das muss man, wenn man Kinder hat – lernen, loszulassen…

( Verlinkung: https://www.tally-weijl.com/de_DE )

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Shadownlight
    05/10/2019 at 17:07

    Ja, das frage ich mich auch sehr oft, wenn ich die Kinder in meiner Familie sehe.
    Liebe Wochenendgrüße!

  • Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.