LIFESTYLE

FIT(TER) INS NEUE JAHRZEHNT

Ich gebe es ungern zu, aber meine körperliche Leistungsfähigkeit ist gerade nicht die beste. Die Home Office Arbeit, das ständig mit dem Auto unterwegs sein, der Winter und Gemütlichkeit zuhause haben in den letzen Monaten ziemlichen Schaden angerichtet. Ein paar Treppen mehr als üblich und schon merke ich es. Zum Glück kann man das relativ schnell wieder in Ordnung bringen, mit etwas Ausdauer und starkem Willen.

Und das ist es, was ich gerade tun möchte. Meine größte Herausforderung dabei ist die Ausdauer. Sich jeden Tag aufs neue zu motivieren und am Ball zu bleiben. Gerade das aber ist unerlässlich. Jeden Tag. Bei jedem Wetter. In jeder Situation.

Langsamer Einstieg

Ich habe keineswegs vor, mich gleich für einen Marathon anzumelden oder sofort von mir zu viel zu erwarten. Es ist absolut nicht empfehlenswert gleich zu Anfang zu übertreiben, wenn man ein totaler Anfänger und keine zwanzig mehr ist. Man sollte es langsam angehen. Mein Einstieg schaffe ich am besten mit schnellem Gehen. Schnelles Gehen jeden Tag auf immer längeren Strecken finde ich für mich absolut perfekt. So habe ich es letztes Mal auch geschafft, schnell wieder etwas mehr Kondition zu erreichen um mit dem Laufen weiter zu machen.

Dabei finde ich es am besten (und es wurde mir auch vom Arzt empfohlen) mit Laufen und Gehen im Wechsel anzufangen, dabei die Gehpausen immer kürzer werden zu lassen und Laufphasen zu verlängern. Bis man am Stück ca. 30 Min durchlaufen kann. Für mich absolut genug.

Fahrrad fahren ist auch ein guter Weg um Kondition aufzubauen. Mir persönlich ist es auch viel lieber als laufen, weil Fahrrad fahren in der Natur sehr entspannend sein kann, also gut für den Körper und Geist. Wer allerdings nicht so gerne bei jedem Wetter Rad fahren möchte, kann auf Indoor Cycling umsteigen, eine Alternative für Zuhause. So oder so, bringt Fahrrad fahren echt viel. Letztes Jahr war ich gerade Dank meinem Drahtesel top fit. Wir sind den ganzen Frühling und Sommer ständig und lange mit dem Fahrrad unterwegs gewesen. Das hat sich dann auch gezeigt. Ich war einfach top fit.

FÜR DICH:   Its Summertime - Aktiv durch die HITZE

Ich finde auch, dass man zusätzlich zum regelmäßigen Training auch im Alltag etwas für die Kondition tun kann. Klar ein Mal hier und da die Treppe statt Aufzug zu nehmen ist zwar gut gemeint, aber nicht wirklich hilfreich. Wer allerdings täglich wählen kann, nimmt lieber täglich die Treppe. Die Regelmäßigkeit machts. Auch im Haushalt kann man viel tun, vielleicht etwas Tempo beschleunigen, mehr rauf und runter gehen als man sonst tut (im Haus, Treppenhaus etc.), Besorgungen zu Fuß erledigen usw.

Wenn wir ehrlich sind, mangelt es nicht an Möglichkeiten, sondern eher an der eigenen Bereitschaft. Ich kenne es von mir selbst. Ich fahre dann lieber 2 Minuten mit dem Auto als 15 Minuten zu gehen. Es ist leichter. Aber es ist einfach falsche Entscheidung. In vielerlei Hinsicht. Es ist einfach so und ich selbst würde den inneren Schweinehund so gerne zum Teufel schicken, wenn es so einfach wäre. Leider lässt er sich nur mit viel Mühe, Geduld und Hartnäckigkeit verjagen. Und auch wenn er weg ist, muss man dran bleiben – sonst kommt er wieder.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Shadownlight
    11/01/2020 at 19:47

    Der Mangel der Bereitschaft- das kenne ich gut!
    Liebe Grüße!

  • Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Datenschutz
    , Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
    Datenschutz
    , Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.